Warning: Declaration of GravityView_Settings::set_field_error($field, $error_message = '') should be compatible with GFAddOn::set_field_error(&$field, $error_message = '') in /home/customer/www/demozone.org/public_html/wp-content/plugins/gravityview/includes/class-gravityview-settings.php on line 664
Positionierung zur Öffnungsstrategie Deutschlandtourismus - Reisenetz - Deutscher Fachverband für Jugendreisen

Positionierung zur Öffnungsstrategie Deutschlandtourismus

Rettungspaket: Wenig Licht, viel Schatten für Tourismuswirtschaft
05.06.2020
Positionierung zum Gesetzentwurf über die Insolvenzversicherung durch Reisesicherungsfonds und die Änderungen reiserechtlicher Vorschriften aus Sicht des Kinder- und Jugendreisens
23.03.2021

Positionierung zur Öffnungsstrategie Deutschlandtourismus

Zustimmung zum Restart-Konzept des DTV: Die Bedarfe des Kinder- und Jugendreisens müssen berücksichtigt werden.

Die Verbände des Kinder- und Jugendreisens in Deutschland begrüßen das am 2. Februar vorgelegte Konzept des Deutschen Tourismusverband (DTV) zum sicheren Reisen im Deutschlandtourismus ausdrücklich als richtungsweisende Grundlage für einen Re-Start der Angebote zum Verreisen.

Dennoch braucht das Kinder- und Jugendreisen weitere spezifischere Herangehensweisen, die bei der vorgelegten Öffnungsstrategie ergänzt werden müssen.

Kinder- und Jugendreisen sind ein wichtiger Baustein der außerschulischen Bildung und ermöglichen mit den vielfältigsten Angeboten (Ferienfreizeiten, Klassenfahrten, Sportfreizeiten, Sprachreisen etc.) allen Kindern und Jugendlichen pädagogische Angebote und soziales Lernen.

Testen statt impfen

Kinder und Jugendliche sind im Impfplan nicht berücksichtigt, daher fordern die Verbände des Kinder- und Jugendreisens kostenfreie Testmöglichkeiten für diese Zielgruppe. Nur so kann das Reisen ohne Benachteiligungen für alle Kinder und Jugendliche ermöglicht werden.

Einheitliches Vorgehen

Ebenso fordern und unterstützen wir ein bundesweit einheitliches Vorgehen. Dies betrifft Teststrategien, ein Vorziehen beim Impfanspruch für (Betreuungs-)Personal von Kinder- und Jugendlichen und das Umsetzten des vorgeschlagenen Ampelsystems durch alle Behörden (z.B. Kultusministerien, örtliche Gesundheitsämter, etc.).

Eltern und ihre Arbeitgeber, Schulen und ihre Lehrkräfte, aber vor allem Kinder brauchen ebenso wie alle Freizeit- und Schulfahrtenanbieter Planungssicherheit. Daher ist eine schnelle Umsetzung der Öffnungsstrategie mit den genannten Anpassungen nötig.

Die hierfür geforderte Task Force oder auch ein Tourismusgipfel sind mehr als überfällig. In dieser Task Force darf ein Vertreter des Kinder- und Jugendreisens nicht fehlen, da diese Zielgruppe eine gesonderte Interessensvertretung braucht.

 

Diese Positionierung wird unterstützt durch:

BundesForum
Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik e.V.
Fachverband Deutscher Sprachschulen und Sprachreise-Veranstalter e.V
Reisenetz e.V., Fachverband für Jugendreisen – www.reisenetz.org